Aktuelles

 Bilder zum Vergrößern anklicken

 

Nachweihnachtliche Klänge

Das weihnachtliche Konzert, das unser Orchester vor zwei Jahren in der Kaller Pfarrkirche St. Nikolaus gespielt hat, scheint nicht nur unseren Spielerinnen und Spielern in guter Erinnerung geblieben zu sein, sondern auch den Menschen aus der Region Kall. Denn zu Beginn unseres ersten Auftritts im Jahr 2018 begrüßte unser Vorsitzender Hans Fellbach sichtlich erfreut die vielen Zuhörer, die die Pfarrkirche bis auf die letzte Bank gefüllt hatten – ein Umstand, der nebenbei die ohnehin hervorragende Akustik des Raumes noch weiter verbesserte. Besonders gerne begrüßten wir unter den Zuhörern auch den Vorsitzenden des befreundeten Mandolinenorchesters aus Königsdorf, Matthias Quadt, mit seiner Ehefrau.

Ulrich Bleck, unser Dirigent, hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das den Namen „Nachweihnachtliches Konzert“ auf jeden Fall verdient hat. Schließlich enthielt es neben traditionellen und englischen Weihnachtsliedern auch viele andere Stücke, die – passend zur Jahreszeit – die ruhige Seite der Mandolinenmusik in all ihren Facetten präsentieren konnten.

Zu den Höhepunkten des Programms gehörten sicherlich die beiden ergreifenden Stücke „Oh mio babbino caro“ und „Ave Maria“ von Franz Schubert, gesungen von Inga Winkelmeier und Miriam Krüger. Mit dem Medley „Favourite Christmas Classics“ präsentierte unser Orchester in diesem Jahr auf Wunsch vieler Mitspieler/innen auch englische Weihnachtslieder. Zwei unserer Stücke, die zwar keine direkte Verbindung zum Weihnachtsfest haben, aber zu dieser Zeit immer wieder gerne gespielt und gehört werden, sind Johann Pachelbels bekannter „Kanon“ und das zweite „Ave Maria“ dieses Nachmittags. Diese wunderschöne Meditation, die Charles Gounod über das 1. Präludium aus Johann Sebastian Bachs „Wohltemperierten Klavier“ verfasste, wurde von einem achtköpfigen Ensemble aus Solisten vorgetragen.

Ganz andere Einblicke in die Möglichkeiten eines Mandolinenorchesters erhielt das Publikum mit den Stücken „Rapsodia Spagnuola“ von Simone Salvetti, „Die Heimreise“ von Konrad Wölki und der beliebten „Petersburger Schlittenfahrt“ von Richard Eilenberg als eine der Zugaben, die die Zuhörer unter großem Beifall mehrmals nachdrücklich forderten.

Dieses gelungene Konzert dürfte sowohl unserem Orchester als auch dem begeisterten Publikum noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Text: LR, Fotos: IL, 07. Januar 2018