Aktuelles

 Bilder zum Vergrößern anklicken

Konzert in der „Mottenburg“ in Kuchenheim am 7. Juli 2019

Im Rahmen der Euskirchener Burgenrundfahrt fand auch in diesem Jahr das Kuchenheimer Dorffest am Industriemuseum statt.

Aus diesem Anlass hatte unser Orchester zu einem kleinen Konzert eingeladen und rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörer waren dieser Einladung gefolgt. Wir hatten keinen Eintritt erhoben, die erbetene Spende sollte für Maßnahmen der Dorfgemeinschaft verwendet werden.

Vorsitzender Hans Fellbach begrüßte die Anwesenden und wies darauf hin, dass alle einen denkwürdigen Augenblick erleben könnten: Der erste Auftritt des Orchesters in der neuen Spielerkleidung.

Auch Dirigent Ulrich Bleck begrüßte die Gäste und lud sie zu einer musikalischen Weltreise ein, die von Südamerika über Griechenland und Israel nach Russland führte. Der Beifall danach ließ erahnen, dass unser Orchester einen gelungenen Beitrag zum Dorffest geleistet hatte.

Fotos: IL, Text: KPL, 07.07.2019

Jahreshauptversammlung

Am 22. März fand in der Gaststätte „Zur Tant Seef“ die Jahreshauptversammlung des Mandolinen-Orchesters 1921 Kuchenheim e.V. statt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorstandsvorsitzenden Hans Fellbach standen Ehrungen verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung. Hans Fellbach überreichte den Jubilaren Urkunden und Geschenke. Eine Ehrenurkunde für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Vera Schmidt, Sandra Blum, Angelika Gehrke und Elfriede Reisgen. 40 Jahre im Mandolinen-Orchester ist Hans Caspary, und auf ganze 50 Jahre können Karl-Peter Lichtenthäler und Agnes Winkler zurückblicken. Ehrenurkunden gab es auch für drei Mitglieder, die schon 60 Jahre dem Orchester angehören: Willi Sürth, Willi Klinkhammer und Heinz-Peter Klinkhammer.
Leider waren die Jubilare Sandra Blum, Angelika Gehrke, Hans Caspary, Agnes Winkler und Heinz-Peter Klinkhammer nicht anwesend.


Kurz und knapp trug Geschäftsführerin Hedwig Müller-Neimann die Ereignisse des vergangenen Jahres vor: Das Orchester präsentierte sich 2018 mit 10 Konzerten der Öffentlichkeit, wobei das Konzert im Kurpark von Gemünd der Höhepunkt des Jahres war.
Nachfolgend wurden von Manfred Blum der Kassenbericht 2018 und von Harry Meixner der Kassenprüfbericht vorgetragen. Dem gesamten Vorstand wurde für seine Arbeit gedankt und Entlastung erteilt.


Den Schwerpunkt der Jahreshauptversammlung bildete die Neuwahl des Vorstands. Die Versammlung bestätigte Hans Fellbach als 1. Vorsitzenden. Stellvertreter wurde Matthias Quadt. Geschäftsführerin bleibt Hedwig Müller-Neimann. Zum Kassenwart wurde Manfried Blum wiedergewählt, das Amt der Spielwartin bleibt weiterhin bei Vera Schmidt, zum Archivar wurde Stefan Schmidt wiedergewählt. Lydia Bleck, Inga Winkelmeier, Sepp Schmidt und Andreas Huppertz sind die gewählten Beisitzer.

 

Dirigent Ulrich Bleck erklärte, dass er mit der Entwicklung des Orchesters derzeit sehr zufrieden sei. Er habe damit begonnen, im Hinblick auf die bevorstehenden Konzerte 2019 neue Stücke auszuwählen. Wegen des im Jahr 2021 bevorstehenden 100-jährigen Jubiläums würden der neue Vorstand und der Dirigent rechtzeitig mit der Planung beginnen.

Text: HM-N, Fotos: ILi, 22. März 2019

Zwei Auftritte in der Kuchenheimer Kirche

Auch in diesem Jahr übernahm unser Orchester die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes am 2. Weihnachtstag und vor Beginn der hl. Messe stimmten wir die Besucher mit einigen Stücken ein – eine langjährige Tradition. Auch wenn wir Weihnachten in der Kirche jedes Jahr überwiegend dieselben Stücke spielen, konnten wir dieses Jahr einige von ihnen in einer neuen Bearbeitung auflegen. Dazu gehörten zum Beispiel „Gloria (Engel auf den Feldern singen)“ und „Es ist ein Ros‘ entsprungen“. Zum Abschluss gab es dann die schwungvolle „Petersburger Schlittenfahrt“.


Einige Tage später – am 06. Januar – gaben wir unser nachweihnachtliches Konzert zum Besten, das ebenfalls in der Kuchenheimer Nikolauskirche stattfand. Da wir uns in der Weihnachtszeit eine kleine Probenpause gegönnt hatten, trafen wir uns an diesem Tag vor dem Konzert zu einer Generalprobe.

Das Programm begann mit weltlichen Stücken, die aber durchaus in die Weihnachtszeit passen, wie z.B. „Hijo de la luna“ und „Concertino Veneziano“. Bei letzterem Stück freuten wir uns sehr über eine Flötenspielerin, Luisa,  die erst seit Dezember im Orchester mitmacht und abwechselnd mit unserem Gitarristen Linus die Solopassagen spielte. Sie begleitete uns auch bei „Maria durch ein Dornwald ging“ aus dem „Kleinen Weihnachtskonzert“ von Ursula Barthel, sowohl am 2. Weihnachtstag, als auch beim Konzert. Dies gab den Stücken den letzten Feinschliff und sorgte für einen noch besseren Klang.

Ein weiterer, für Abwechslung sorgender Programmpunkt war das „Ave Maria“ von Bach/Gounod, weil dieses Stück nur von wenigen ausgewählten Spielern des Orchesters vorgetragen wurde. Besonders zu erwähnen ist hierbei Andreas B., der die erste Mandoline spielte und erst seit Januar 2018 zu unserem Orchester gehört.

Bei den „Weihnachtsklängen“ konnten die Zuhörer dann selber aktiv werden und kräftig die traditionellen Weihnachtslieder mitsingen. Als Zugaben spielten wir den „Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“, die „Petersburger Schlittenfahrt“ und als Letztes bei Kerzenschein „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Dieses Weihnachtslied wurde im letzten Jahr übrigens schon 200 Jahre alt.

Nach diesem gelungenen Konzert fand sich das Orchester noch in der Gasstätte „Zur Tant Seef“ ein und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Fotos: IL, Text: LHoe, 06.01.2019